Seiteninhalt

Die Löschzüge Oelde

Im Frühjahr 1881 kamen um das Gemeindewohl besorgte Oelder Bürger zusammen um den Missständen in der damaligen Brandbekämpfung ein Ende zu bereiten. Am 15 Mai 1881 fand die Gründungsversammlung der Feuerwehr Oelde im Lokal des Brauereibesitzers Anton Disselhoff statt. Als Chef der Wehr wurde Herr Amtsrichter Schwarze gewählt. Im Verlauf der Versammlung wurden eine Löschmannschaft, eine Ordnungsmannschaft, eine Rettungsmannschaft und eine Wassermannschaft aufgestellt.

Am 10. Juni 1906 konnte die Wehr ihr 25-jähriges Jubiläum begehen. Hierzu vermerkt die Chronik, dass die Wehr ihre erste ordnungsgemäße Uniform erhielt, die von der Fa. Henkel in Bielefeld geliefert wurde. Zu der Zeit war der Kaufmann Ernst vom Kolke Brandmeister der Wehr.

Mit einem großen Festumzug wurde am 31. Mai 1931 das 50-jährige Bestehen der Oelder Wehr gebührend gefeiert.Im Jahre 1953 konnte die Wehr ein neues Feuerwehrgerätehaus an der Overbergstraße übernehmen. Dieses Gerätehaus ist bis heute der Standort des Lz. Oelde und der hauptamtlichen Feuer- und Rettungswache. 1962 erhielt die Oelder Wehr ihre erste Drehleiter DL 30 auf Magirus Fahrgestell.

Die kommunale Neugliederung brachte den Zusammenschluss der bis 1975 selbstständigen Feuerwehren aus Ahmenhorst, Oelde, Musikzug Oelde, Keitlinghausen, Lette, Menninghausen, Stromberg und Sünninghausen.
Seitdem fungieren die ehemals selbständigen Feuerwehren als Löschzüge innerhalb der Freiwilligen Feuerwehr Oelde. Nach Anhörung aller Löschzüge ernannte der Rat der Stadt Oelde die Hauptbrandmeister Theo Sudholt zum Stadtbrandmeister und Wehrführer und Herbert Bökamp zum stellvertretenden Wehrführer.
Die 3 Löschzüge Oelde wurden ab 1975 von Stadtbrandmeister Theo Sudholt und den Zugführern OBM Karl Heuer und HBM Hubert Peschel erfolgreich geleitet. Am 25. März 1977 konnte der Erweiterungsbau der Feuer- und Rettungswache an der Overbergstraße in Betrieb genommen werden.

Nach Erreichung der Altersgrenze von OBM Karl Heuer und HBM Hubert Peschel traten HBM Wilhelm Diekemper und HBM Bernhard Morisse deren Nachfolge an.

Im Jahre 1981 blickte die Feuerwehr Oelde auf ihr 100-jähriges Bestehen zurück, welches im großen Festzelt auf dem Schulhof der benachbarten Overbergschule gefeiert wurde. Höhepunkt war hierbei der große Zapfenstreich um Mitternacht vor der St. Johannes Kirche in der Oelder Innenstadt.
Im August 1997 übernahm BOI Norbert Köster die Funktion als Löschzugführer und das Amt des Sprechers der Zugführer von Stadtbrandmeister Theo Sudholt. Die Leitung der Feuerwehr Oelde wurde 1998 von Stadtbrandinspektor Reinhard Börger und 1999 von Stadtbrandinspektor Benedikt Schlüter als dessen Stellvertreter übernommen. Beide wurden im Jahre 2004 und 2005 für weitere 6 Jahre in ihrem Amt vom Rat der Stadt Oelde bestätigt.
Im Jahre 2001 übernahm BI Horst Herrmann die Funktion als Löschzugführer von HBM Bernhard Morisse.
Des Weiteren trat BI Rolf Vennewald im Jahre 2003 die Nachfolge als Löschzugführer von dem durch Erreichung der Altersgrenze ausgeschiedenen HBM Wilhelm Diekemper an.

Das hohe Einsatzaufkommen der Löschzüge Oelde resultiert aus der Lage der Stadt Oelde an der stark frequentierten Bundesautobahn A2, an der Eisenbahnlinie Dortmund-Hannover sowie aus den vielen großen und mittleren Industrieunternehmen die in Oelde angesiedelt sind.

Einen besonders hohen Stellenwert hat die Ausbildung in der Feuerwehr Oelde.

Alle Lehrgänge wie TM 1, TM 2, AGT, TH, Ma-Lf, Ma-DLK und TH-Wald werden am Standort Overbergstraße von qualifizierten Kreisausbildern durchgeführt.